Was kostet ein umzug?

Sind Sie nicht sicher wie viel Geld Sie für dem Umzug bei Seite stellen sollten? Und sind Sie nicht sicher was Sie alles zahlen müssen? Wir helfen Ihnen gerne und berechnen Ihnen was ein durschnittlicher Umzug in Deutschland kostet. Die Zahlen können natürlich etwas von Bundesland zu Bundesland variieren, sodass Sie sich nicht überraschen falls Sie ein paar Euro mehr oder weniger zahlen müssen.

Für die, die schon mehrmals umgezogen sind, wissen wie ein Umzug stressig sein kann. Das ist für jemanden der aus dem Elternhaus für das erste Mal umzieht noch mehr stressiger. Man verliert schnell den Überblick, hauptsächlich über die Kosten. Damit Sie keine bösen Überraschungen haben, helfen wir Ihnen den Überblick nicht zu verlieren. Ein Umzug ist der erste Schritt in ein neues Leben und in eine neue Umgebung. Und der erste Schritt muss nicht so stressig verlaufen so wie es Ihnen schon jemand erzählt hat.

Was kommt auf Sie, von Kosten, zu?

Wir berechnen Ihnen die Kosten, was ein Durchschnitt bei einen drei Personen Haushalt ist. Dazu ist es unterschiedlich und etwas teuerer wenn Sie auf einer höheren Etage wohnen. Was natürlich für Sie am wichtigsten ist:

  • Die Entrümpelung und Sperrmüllentsorgung;
  • Das Verpackungsmaterial;
  • Halteverbotsschilder;
  • De- und Montage von Möbel, Transport, verpacken und auspacken des Hausrates.

Die Entrümpelung und Sperrmüllentsorgung

Bevor Sie mit den Packen der Sachen beginnen, sollten Sie erstmals alles aus der Wohnung entfernen, was Sie nicht mehr brauchen. Brauchbare Sachen können Sie verkaufen, so das Sie ein paar Euro mehr für den Umzug haben, oder Sie können mit den Sachen auch etwas gutes tun und die dann auch spenden oder verschenken. Alles andere muss entsorgt werden. Falls es um alte sperrige Möbel handelt ist es am besten wenn Sie dazu professionelle Hilfe beantragen, die Ihnen bei der Entrümpelung hilft.

Die Sperrmüllentsorgung wird nach Kubikmetern berechnet, und in durschnitt ist es ca. 250 – 300 Euro für einen drei Personen Haushalt.

Das Verpackungsmaterial

Die meisten Umzugsunternehmen stellen Ihnen die Umzugskartons zur Verfügung und berechnen die auch in deren Preis ein. Neben Umzugskartons brauchen Sie natürlich auch zusätzlich Verpackungsmaterial. Aber falls Sie keine Umzugskartons von Ihren ausgewählten Umzugsunternehmen bekommen, müssen Sie die auch besorgen. In der Regel braucht man pro Person von 5 bis 10 Umzugskartons und zusätzlich ca. 15 Umzugskartons pro Zimmer. Wenn Sie natürlich mehr Bücher, CDs oder Kleidung besitzen die Sie noch immer nutzen, dann brauchen Sie noch mehr Umzugskartons und vice versa.

Sobald Sie alles entsorgt haben was Sie nicht mit ins neune Heim mitnehmen möchten und bevor Sie mit dem Packen beginnen, ist es wichtig das Sie das ganze Material besorgen den Sie brauchen werden.  Hier ist eine Checkliste für Sie:

  • Kartons;
  • Packband;
  • Packseide und Packpapier;
  • Luftpolsterfolie, Lufpolstertaschen und Packwatte;
  • Transportgurte;
  • Stretchfolie (wird nicht so oft benutzt, aber die Folie eignet sich gut für Möbeln mit Schubladen und Türen) ;
  • Schere, Cuttermesser, Stifte oder auch Aufkleber für die Kartons,
  • Kennzeichen für Kartons mit zerbrechlichem Inhalt.

Die Kosten: ca. 80 – 200 Euro

De- und Montage von Möbel, Transport, verpacken und auspacken des Hausrates

Schwere Möbeln können Sie schwer alleine demontieren und einpacken (und in der neuen Wohnung auspacken und montieren). Das macht dan die Umzugsfirma Ihrer Wahl. Die Umzugsfirma demontiert alle sperrige Gegenstände und die verpacken sie auch sicher. So das während den Transport zu keinen Schäden kommt. Und dazu wird das Umzugsunternehmen auch die Auspackung und Montage in der neuen Wohnung übernehmen. Den Transport organisiert das Umzugsunternehmen auch.
Kosten: ca. 300 – 800 Euro

Halteverbotszone

Es ist sehr wichtig das Sie vor der alten wie auch vor der neuen Wohnung ausreichend Platz für das Be- und Entladen des Umzugstransporters haben. Das Beantragen eines Halteverbotes und der dazugehörigen Halteverbotsschilder ist in vielen Fällen zum Leistungsumfang eingerechnet des Umzugsunternehmen Ihrer Wahl. Sollte das Halteverbot für den Umzug nicht zum Leistungsumfang gehören, sollten Sie sich selbst um die Beantragung kümmern. Um Halteverbotsschilder zu beantragen, müssen Sie sich bei der Straßenverkehrsbehörde wenden.
Die durchschnittlichen Kosten sind: ca. 200 – 300 Euro für die Beladestelle und die Entladestelle.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.